Mid Season SALE
Sättel

Sättel

Ein passender Sattel zählt zur Grundausstattung beim Reiten. Ganz gleich ob Dressursattel, Springsattel oder Vielseitigkeitssattel - der Reitsattel muss der Anatomie des Pferdes gerecht werden und gleichzeitig zu den individuellen Vorlieben des Reiters passen.

87 Artikel
Relevante Artikel:
10 Tipps zum Reiten im Winter
Wir zeigen dir, wie du sicher durch die kalte Jahreszeit reitest und welche Ausrüstung du dafür benötigst. Die Top 10 Tipps zum Reiten im Winter erfährst du hier!
09. Jänner 09. Jänner 2020 / Ratgeber / 3 Minuten
Tipps zum Reiten bei Hitze im Hochsommer
Wenn der Sommer endlich da ist, freuen sich fast alle Reiter. Die Pferde jedoch ziehen kalte Temperaturen der Hitze meist vor. Gibt man ihnen im Offenstall die Wahl, verbringen sie Tage mit Temperaturen über 25 Grad Celsius meist komplett im Stall oder in der Weidehütte und ziehen erst spät am Abend wieder auf die Wiese. Mit einigen Tipps kannst du dir selbst und deinem Pferd das Reiten in der Hitze angenehmer machen. An Tagen mit extremer Hitze, solltest du unbedingt auf die Signale hören und lieber weniger als zu viel verlangen. 
11. Mai 11. Mai 2020 / Ratgeber / 2 Minuten
Pferd im Hänger einfach und sicher verladen
Du willst dein Pferd im Hänger transportieren? Wir zeigen dir, was zu beachten ist und wie du für einen sicheren Transport sorgst.
10. Juni 10. Juni 2020 / Ratgeber / 4 Minuten
Die Ausbildungsskala des Pferdes
Wie läuft die klassische Ausbildungsskala abläuft? Hier findest du alle Schritte und was zu beachten ist (inklusive detaillierter Infografik).
24. Februar 24. Februar 2021 / Ratgeber / 2 Minuten
10 Tipps zum Reiten im Winter
Wir zeigen dir, wie du sicher durch die kalte Jahreszeit reitest und welche Ausrüstung du dafür benötigst. Die Top 10 Tipps zum Reiten im Winter erfährst du hier!
09. Jänner 09. Jänner 2020 / Ratgeber / 3 Minuten
Tipps zum Reiten bei Hitze im Hochsommer
Wenn der Sommer endlich da ist, freuen sich fast alle Reiter. Die Pferde jedoch ziehen kalte Temperaturen der Hitze meist vor. Gibt man ihnen im Offenstall die Wahl, verbringen sie Tage mit Temperaturen über 25 Grad Celsius meist komplett im Stall oder in der Weidehütte und ziehen erst spät am Abend wieder auf die Wiese. Mit einigen Tipps kannst du dir selbst und deinem Pferd das Reiten in der Hitze angenehmer machen. An Tagen mit extremer Hitze, solltest du unbedingt auf die Signale hören und lieber weniger als zu viel verlangen. 
11. Mai 11. Mai 2020 / Ratgeber / 2 Minuten

Kaufe Sättel auf horze.at

Auf horze.at kannst du bequem online einkaufen und erhälst deine Bestellung schon nach kurzer Lieferzeit.

Bestelle einfach online und genieße diese Vorteile:

🚚

Versandkostenfrei ab 99€

💳

Viele Zahlungsmöglichkeiten & Kauf auf Rechnung

Kostenfreie Rücksendung

📞

Kostenloser Kundenservice & Chat

Sättel für Pferde 

Um guten Halt zu haben und den Rücken des Pferdes zu schonen, ist die Wahl des richtigen Sattels ausschlaggebend. Je nach Reitweise unterscheiden sich die Ausführungen des Sattels. Zu den bekanntesten Sattelarten zählen der Dressursattel, der Springsattel, der Vielseitigkeitssattel, der Islandsattel und der Distanzsättel. Neben diesen eher klassischen Modellen gibt es auch noch alternative Sattelmodelle. Wer beispielsweise den Rücken seines Pferdes schonen möchte und aus diesem Grund auf einen Sattel mit Baum verzichtet, greift häufig zum Fellsattel oder zu Reitpads. Diese baumlosen Sättel geben dem Reiter zwar weniger Halt, sie bieten jedoch eine schöne Alternative zum klassischen Sattel mit Baum. Aber nicht nur die Reitweise ist ausschlaggebend bei der Suche nachdem passenden Reitsattel. Entscheidend ist vor allem die Anatomie des Pferdes und natürlich auch die individuellen Vorlieben des Reiters. Der Sattel muss an das Pferd angepasst sein aber auch der Reiter muss sich darin wohlfühlen. Ist die Sitzfläche des Pferdesattels beispielsweise zu klein, kann der Reiter nicht in die Bewegungen des Pferdes miteingehen und die Hilfengebung ist eingeschränkt. Bei einem zu großen Sitz hingegen werden die Hilfen meist schwammig, der Reiter kann dann nicht ruhig zum Sitzen kommen.

Was gibt es für Sättel?

Für die einzelnen Reitsportdisziplinen gibt es unterschiedliche Sattelarten. Zu den klassischen Sattelmodellen zählen: der Dressursattel, der Springsattel, der Vielseitigkeitssattel und der Westernsattel. 

Dressursättel

Ein Dressursattel hat einen tiefen Sitz und ausgeprägte Kniepauschen außerdem sind die Sattelblätter deutlich länger im Vergleich zum Springsattel oder Vielseitigkeitssattel. Dressursättel sorgen für eine gute Balance beim Sitzen und ermöglichen einen besseren Kontakt zum Pferd. Bei einem Dressursattel werden aufgrund der langen Strupfen am Reitsattel Kurzgurte verwendet. Hier gibt es, wie auch bei den Langgurte, unterschiedliche Modelle: mit oder ohne Elastik-Einsatz, aus Leder oder Neopren oder anatomische Sattelgurte, wie der Mondgurte

Springsättel

Der Springsattel hat eine flachere Sitzfläche und weiter nach vorne geschnittene Sattelblätter, zudem sind die hinteren Pauschen ausgeprägter. Springsättel sollen während des Springens Stabilität und Halt im Sattel zu geben, ohne dabei in der Bewegungsfreiheit einzuschränken. Für einen Springsattel wird üblicherweise ein Langgurte verwendet. Oftmals wird im Springsport auch ein Stollengurte eingesetzt. Der extra breite Bauchlatz schützt das Pferd optimal vor Verletzungen durch Stollen in den Hufeisen, wenn das Pferd über dem Sprung die Beine stark anwinkelt. Aber auch kuschlig weiche Lammfellgurte und anatomische Sattelgurte können am Springsattel befestigt werden. 

Vielseitigkeitssättel

Vielseitigkeitssättel sind wahre Allrounder, sie können für verschiedene Disziplinen und Reitweisen verwendet werden. Außerdem kann der Vielseitigkeitssattel schwerpunktmäßig Dressur oder Springen geschnitten sein. Das hat den großen Vorteil, dass man mit einem Vielseitigkeitssattel sowohl Dressurreiten als auch einen Ausritt ins Gelände unternehmen und sogar kleine Sprünge machen kann.

Westernsättel

Zum Westernreiten gehört selbstverständlich ein guter Westernsattel. Aber auch Freizeitreiter wissen die Vorzüge des Westernsattels vermehrt zu schätzen. Durch die extra breite Auflage des Westernsattels verteilt sich das Gewicht des Sattels und des Reiters optimal auf den Pferderücken. Somit ist dieser Reitsattel sowohl für Pferd als auch für den Reiter besonders bequem. 

Der richtige Sattel fürs Pferd

Neben diesen traditionellen Reitsätteln gibt es zudem noch viele weitere Sattelarten und interessante Alternativen. 

Ponysättel

Das Pony, als Mini-Warmblut, benötigt natürlich dieselbe Ausrüstung wie ein Großpferd. Die anderen Proportionen verlangen aber ein speziell auf den Ponykörper abgestimmtes Equipment. Von der Pony Trensen bis zur Gamaschen für Ponys gibt es so gut wie alles auch in Ponyausführung. Dazu gehört auch der Pony Sattel. Da der Rücken eines Ponys entsprechend kürzer ist, sind auch die Pony Sättel anders geschnitten als Sättel in normalen Größen. Unter diese entsprechend kleineren Sättel passt dann perfekt eine schicke Pony Schabracke.

Reitkissen, Reitpads und Bareback Pads

Der Hauptunterschied zwischen Reitpads und Reitsätteln ist, dass die Pads zu den baumlösen Sätteln zählen. Reitpads und Bareback Pads haben keinen festen Sattelbaum, wodurch sie einen direkten Kontakt zum Pferd ermöglichen. Daneben erfreuen sich vor allem Fellsättel zunehmender Beliebtheit. Starke Marken wie Christ bieten tolle Modelle mit höchstem Komfort für Pferd und Reiter an. 

Wanderreitsättel

Wanderreitsättel sind speziell für längere Strecken konzipiert. Sie bieten eine optimale Druckverteilung, dabei liegen sie großflächig auf dem Pferderücken. Oftmals kommen Wandersättel mit Funktionen, beispielsweise um Gepäck einfacher zu befestigen, um auch bei mehrtägigen Ritten den Transport zu gewährleisten.

Rennsättel

Rennsättel werden zumeist im Trab- und Fahrsport eingesetzt und zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und ihre geringe Größe aus. Bei Pferderennen können diese besonders leichten Sättel für Pferde den entscheidenden Vorteil für den Jockey bringen. 

Islandsättel

Diese Sättel sind vor allem für Isländer geeignet. Sie haben eine spezielle Form und Größe und sind perfekt auf den Körperbau dieser Gangpferderassen angepasst. Die verschiedenen Gangarten der Islandpferde stellen besondere Anforderungen an den Islandsattel. Insbesondere die Gewichtsverteilung spielt eine entscheidende Rolle. Der Schwerpunkt dieser Sättel für Islandpferde liegt meist etwas weiter hinten, damit der Reiter vor allem im Tölt bequem sitzen kann. Zudem sind Islandsättel kürzer als klassische Pferdesätteln, da Islandpferde zwar ähnliche Proportionen wie Großpferde aber insgesamt einen kürzeren Rücken haben. Neben speziellen Islandsätteln gibt es daher auch Isländer Trensen, Halfter für Islandpferde, Isländer Satteldecken und Steigbügel & Steigbügelriemen für Islandsättel

Den richtigen Sattel auswählen

Natürlich spielt bei der Wahl des richtigen Reitsattels die Disziplin eine wichtige Rolle. Aber welcher Sattel ist der Beste? Ganz gleich welche Disziplin ausgeübt wird, muss der Sattel vor allem an das Pferd angepasst werden. Nicht jeder Reitsattel passt auf jedes Pferd, es ist daher unabdingbar immer einen Experten in Sachen Pferdesattel zu Rate zu ziehen. Anhand einiger Tipps kann man aber auch selbst ein Stück weit einen Reitsattel beurteilen:

  • Genügend Widerristfreiheit, denn dieser ist sehr empfindlich
  • Die richtige Kammerweite, diese bestimmt, wie breit der Sattel ist
  • Die richtige Winkelung des Kopfeisens, der Kissen und des Sattelbaums
  • Breite des Wirbelkanals zur Entlastung der Wirbelsäule des Pferdes
  • Die Länge des Sattels und damit auch die Größe und Form der Sitzfläche 
  • Der richtige Schwerpunkt des Sattels für ein optimales Gleichgewicht
  • Die Lage der Gurtstrippen
  • Gegebenenfalls die Verfügbarkeit von passendem Sattel-Zubehör

Das richtige Sattel Zubehör

Horze bietet neben den unterschiedlichen Sattelmodellen auch eine große Auswahl an Zubehör für Reitsättel. Schabracken sind dabei nicht nur wichtig zur zusätzlichen Polsterung und zum Schutz des Pferdesattel vor Schweiß, sie sind zudem auch stylische Eyecatcher und komplementieren jedes Outfit. Neben den klassischen Schabracken kann die Lage des Sattels und der Komfort für Pferd und Reiter durch Lammfellpads, Gelpads oder Memory Foam Pads wie die von Acavallo oder Kentucky Horseware verbessert werden. Dabei gilt jedoch immer, weniger ist mehr. Passt der Sattel bereits hervorragend, sollte hier kein zusätzliches Pad nur aus optischen Gründen untergelegt werden. Am besten sollte dies kurz mit dem Sattler des Vertrauens abgesprochen werden. Neben den unterschiedlichen Sattelunterlagen zählen vor allem Steigbügel, Steigbügelriemen und Sattelgurte zu dem wichtigsten Sattel Zubehör. 

Vielfältiges Sortiment an Reitsätteln

In unserem Sortiment haben wir hochwertige Sättel von Horze, aber auch Reitsättel, Keilkissen zur Polsterung der Sättel für Pferd, Kopfeisen und Reitpads von weiteren Top Marken des Reitsports. Hierzu zählen Wintec Sättel, Fellsättel von Christ, Kopfeisen von Karlslund oder Satteltaschen von F.R.A Freedom Riding Articles. Ganz gleich ob du einen traditionellen Sattel in schwarz für dein Pferd bevorzugst oder eher einen braunen Sattel suchst, bei Horze findest du eine Top Auswahl an starken Marken von hochwertigen Sätteln.  

Pferdesättel gibt es in unterschiedlichen Designs, Farben und Ausführungen mit speziellen Funktionen. Die bekanntesten Formen sind Vielseitigkeitssättel, Dressursättel und Springsättel oder Wanderreitsättel. Je nachdem welche Disziplin du reitest, solltest du den entsprechenden Sattel wählen.

Der Sattel muss sowohl dem Reiter als auch dem Pferd passen, entstehen bei deinem Pferd Druckstellen führt das zu Verspannungen bei deinem Pferd, was langfristig zu Rückenproblemen führt. Wenn ein Sattel dem Reiter nicht richtig passt, kannst du ihm keine korrekten Anweisungen geben, da er die Bewegungen des Pferds blockiert.

Top Kategorien